Aktuelles - LKG-LH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Erste Gemeinschaftsstunde am 26.06.2020 im Freien

Ein zaghafter Versuch in dieser schwierigen Coronazeit. Es war zum ersten Mal wieder möglich, eine Gemeinschaftsstunde im Freien zu erleben. Es war nicht alles so wie immer, aber wir konnten uns mal wieder sehen, miteinander reden -  sogar singen war draußen möglich - und eine Predigt unseres Gemeinschaftspastors Micha Beutel über die Begebenheit aus der Apg. 19, 1 ff hören:
Paulus fand einige Jünger und fragte sie: Habt ihr den heiligen Geist empfangen, da ihr gläubig wurdet? Sie sprachen zu ihm: Wir haben auch nie gehört, ob ein heiliger Geist sei.

Hygienekonzept Jugendarbeit  EC  & Landeskirchliche Gemeinschaft Hützel e. V.
Hygienekonzept für kirchliche Räumlichkeiten in Anlehnung an die Vorgaben der ev.  Landeskirche vom 25.06.2020 unter den Bedingungen der Corona-Pandemie und jeweils aktualisiert nach der  „Niedersächsischen Verordnung  der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2“   
Vorstandsbeschluss vom 26.08.2020
Arbeitsplatzgestaltung
Bürotätigkeiten finden für unsere Räume nicht statt, die Bürotätigkeit des Jugendreferenten Randy Carmichael findet in Eigenverantwortung unter den Richtlinien der LV EC Niedersachsen statt.
Arbeitsmittel/Werkzeuge
Arbeitsmittel und Werkzeuge sind nach Möglichkeit personenbezogen zu verwenden. Wo das nicht möglich ist, ist eine regelmäßige Reinigung/Desinfektion insbesondere vor der Übergabe an andere Personen vorzusehen (z.B. Tische, Reinigungsutensilien, Küchenutensilien). Alternativ sind bei der Verwendung der Werkzeuge geeignete Schutzhandschuhe zu verwenden. Dabei sind Tragzeitbegrenzungen und die individuelle Disposition der Benutzer (z.B. Allergien) zu berücksichtigen.
Einhaltung der vorgeschriebenen Abstandsregelungen

Bei allen gemeindlichen Aktivitäten ist darauf zu achten, dass der vorgeschriebene Mindestabstandvon1,5 Metern besser sogar 2 Meter zwischen Personen eingehalten wird.  

 Dazu werden folgende Maßnahmen umgesetzt: Hinweisplakat „Wir geben aufeinander acht“ beim Eintritt in kirchliche Gebäude“
https://www.landeskirche-hannovers.de/damfiles/default/evlka/frontnews/2020/Maerz/14/Bilder/Plakat_Corona-Hinweise.pdf-f075a39d0e9d6d00619626d501286886.pdf
Hinweisplakat zum Verzicht aufs Händeschütteln https://publikationen.dguv.de/praevention/allgemeineinformationen/3785/aushang-haende-schuetteln•
 Abstandsmarkierungen in Bereichen, in denen sich regelmäßig Personenansammlungen bilden (z.B. Eingang zum Foyer, vor Toiletten und Treppen) mit Malerklebebändern
 Mündliche Hinweise zu den verhaltensbedingten Schutzmaßnahmen durch Verantwortliche bei den Veranstaltungen und Sitzungen (z.B. Abstandswahrung, Verlassen der Räumlichkeiten, Hygienemaßnahmen)  Vorbereitung der zu nutzenden Räume durch Aufstellung von Tischen und Stühlen mit den erforderlichen Mindestabständen
 Ggf. separate Ein- und Ausgangswege in Räumen kennzeichnen (Einbahnstraßenregelung)
 Inhaltliche Angebote der derzeitigen Gefährdungssituation anpassen (z.B. möglichst auf Singen und Bewegungsangebote in geschlossenen Räumen verzichten)  
 Wenn Abstandsregelungen nicht zuverlässig eingehalten werden können oder entsprechende landesrechtliche Regelungen dies vorsehen, sind Mitarbeitende und Teilnehmende bei gemeindlichen Veranstaltungen/Aktivitäten dazu verpflichtet, Mund-/Nasen-Bedeckungen zu tragen.
 Freiwilliges Tragen von Mund-/Nasen-Bedeckungen einzelner Personen wird unterstützt

Lüften

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften von Räumen. In Veranstaltungs- und Sitzungsräumen ist mindestens vor und nach der Nutzung – bei längerer Nutzung auch in den Pausen-eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster oder Türen über mehrere Minuten vorzunehmen. Bei kleineren Räumen muss entsprechend länger und häufiger gelüftet werden. Es empfiehlt sich für einzelne Räume Lüftungsintervalle vorzugeben. Das Gleiche gilt auch für Büroräume.  (Büro Jugendreferent) Folgende Maßnahmen werden umgesetzt:  
 Vor und nach jeder Veranstaltung und in den Pausen werden die Räume mindestens 15 Minuten gelüftet (Stoß- und Querlüftung)
 Sofern die Temperaturen dies zulassen erfolgt eine Dauerlüftung durch einzelne geöffnete Fenster oder Türen  
 Alle Mitarbeitenden werden angewiesen auf eine regelmäßige Lüftung der Räume und Büros zu achten

Zusätzliche Hygienemaßnahmen  

Bei Bedarf werden Desinfektionsspender in folgenden Bereichen aufgestellt:  
 In Eingangsbereichen vom Gebäude  
 In den Toiletten
 In der Küche  

Desinfektionsmittel sind nur auf trockener Haut wirksam und müssen genauso gründlich in die Hände eingerieben werden wie Seife. (ca.30Sekunden). Ein Plakat zur Anwendung von Handdesinfektionsmitteln wird in unmittelbarer Nähe des Desinfektionsmittelspenders aufgehängt. Die Toiletten und Küchen sind mit Seifenspender, Einwegtüchern zum Abtrocknen und einem Entsorgungskorb für die Papiertücher auszustatten. Der Vorrat an Seife, Papiertüchern, Putzmitteln und Desinfektionsmitteln wird regelmäßig überprüft. Die Reinigungsintervalle für folgende Bereiche werden angepasst:  
 Sanitäreinrichtungen
 Regelmäßig genutzte Oberflächen (z.B. Türklinken, Handläufe, Lichtschalter)
 Küchen (auch Schrankgriffe, Kaffeemaschine, Wasserkocher und sonstige Oberflächen, die regelmäßig genutzt werden)  
 Gemeinschaftsräume und Räume mit Publikumsverkehr (insbesondere Tischoberflächen und Stuhllehnen)  Abhängig von der Nutzung der Räume werden diese Bereiche entweder mindestens täglich oder ansonsten nach der jeweiligen Nutzung mit handelsüblichen tensidhaltigen Reinigern gereinigt. Eine Desinfektion ist nicht zwingend erforderlich.  

Einschränkung der Kontakte im Rahmen der Gemeindearbeit  

Abhängig von der aktuell geltenden Fassung der Niedersächsischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie werden die erforderlichen Maßnahmen zur Einschränkung von Kontakten in kirchlichen Gebäuden umgesetzt. Die Durchführung von Präsenzveranstaltungen ist nur möglich, wenn die Niedersächsische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie für die Art der Veranstaltung kein Verbot vorsieht und die aktuell geltenden Abstands- und Hygieneregelungen eingehalten werden. Bestehen Unklarheiten, ob bestimmte Veranstaltungen in der geplanten Weise stattfinden dürfen und geben auch die Handlungsempfehlungen der Landeskirche im Internet keine Hinweise, wird dies im Einzelfall mit dem örtlich zuständigen Ordnungsamt bzw. mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmt.  

Vorübergehende Dokumentation von Kontaktdaten
 

Die Kontaktdaten der Personen, die die unser Gebäude betreten sowie der Zeitpunkt des Betretens/Verlassens des Gebäudes werden dokumentiert, um im Bedarfsfall Infektionsketten weiterverfolgen zu können. Die Personen werden über die Maßnahmen informiert, die aktuell in unserem Gebäude hinsichtlich des Infektionsschutzes gelten. Die Dokumentation erfolgt mittels
 Teilnehmerlisten bei gemeindlichen Veranstaltungen
 Teilnehmerlisten bei sämtlichen Gruppenveranstaltungen         
Ein Informationsblatt wegen der Datenerhebung ist diesem Konzept angegliedert

Zeitliche Entzerrung

Folgende Maßnahmen zur zeitlichen Entzerrung bei der Nutzung des gesamten Gebäudes werden getroffen:  
 Absprachen über zeitversetzte Nutzung des Hauses durch verschiedene Gruppen bzw. Personen  
 Zeitliche Absprachen über Küchennutzung und Hygienemaßnahmen  
 Zeitliche Absprachen über Pausen

Hygieneschutzmaßnahmen im Rahmen der Gemeindearbeit

Zur Vermeidung von Schmierinfektionen werden folgende zusätzliche Maßnahmen ergriffen:  
 Türen stehen vor Veranstaltungsbeginn auf und werden vom Veranstalter oder sonstigen für Ordnerdienste zuständigen Mitarbeiter geschlossen   
 Ablaufpläne und gemeinsam gesprochene Texte werden möglichst elektronisch zur Verfügung gestellt (Beamer) oder auf Papier ausgedruckt (Liederbücher etc. werden nicht genutzt)  
 Info-Material und Unterlagen werden zur Einzelnutzung zur Verfügung gestellt  
 Die Teilnehmer nutzen ausschließlich ihre persönlichen oder ihnen persönlich zur Verfügung gestellten Stifte und sonstigen Hilfsmittel  

Verzehr von Speisen und Getränken  

Werden bei Veranstaltungen Speisen oder Getränke angeboten, wird durch geeignete Maßnahmen dafür gesorgt, dass Abstandsregeln eingehalten werden und Schmierinfektionen vermieden werden. Folgende Schutzmaßnahmen werden umgesetzt:  
 Speisen werden vorerst nicht als Buffet mit Selbstbedienung angeboten  
 Ausgabe von Speisen durch einzelne Personen mit Mund-Nase-Bedeckungen (MNB)  
 Kassiervorgänge werden von Tätigkeiten der Ausgabe von Speisen getrennt
 Soweit praktikabel werden Speisen in Einzelportionen bereitgestellt  
 Getränkeausschank durch einzelne Personen mit MNB  
 Bereitstellung von kleinen Getränkeflaschen  
 Verstärkte Verwendung von Einmalprodukten (z.B. Dosenmilch, Zucker, Senf, Ketchup)  
 Bei Essensausgaben Abstandseinhaltung sicherstellen (z.B. durch Hinweisschilder, Abstandsmarkierungen, Absperrbänder, Schaffung von zusätzlichen Barrieren; ggf. auch Plexiglasabtrennung)  
 Einbahnstraßenregelung für Essensausgaben umsetzen  
 Aufnahme der Kontaktdaten der Teilnehmenden  

Nutzung von Fahrzeugen
 Fahrdienste(Mitfahrgelegenheiten z.B. Freizeiten) finden statt; es wird aber darauf geachtet, dass die Fahrzeuge möglichst nicht vollbesetzt sind; die Fahrgäste werden aufgefordert, die Plätze so zu wählen, dass der größtmögliche Abstand zu anderen Fahrgästen eingehalten wird und Mund-Nase- Bedeckungen (MNB) zu tragen  

Handlungsanweisungen für Verdachtsfälle auf Covid-19

Mitarbeiter mit entsprechenden Symptomen, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeuten könnten (insbesondere Fieber, Husten und Atemnot), sind aufzufordern, die Mitarbeit umgehend einzustellen und unser Gebäude zu verlassen bzw. zuhause zu bleiben. Bis eine ärztliche Abklärung des Verdachts erfolgt ist,  muss die Person dem Gebäude und Grundstück fern bleiben. Die betroffenen Personen sollten sich umgehend zunächst telefonisch zur Abklärung an einen behandelnden Arzt oder das Gesundheitsamt  wenden. Sollte eine Infektion bestätigt werden, nimmt die Vorsitzende des Vereins unverzüglich Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt auf, um das weitere Verfahren abzustimmen. Außerdem ermittelt und informiert sie diejenigen Personen aus dem mitarbeitenden Umfeld(Mitarbeitende und Besucher/innen), bei denen durch Kontakt mit der infizierten Person ebenfalls ein Infektionsrisiko bestehen könnte.

Persönliche Hygiene  

Mitarbeitende werden angewiesen, sich selbst und andere zu schützen durch folgende Hygienemaßnahmen:  
1.Händewaschen oder-desinfektion (beim Ankommen im  Gebäude, vor der Zubereitung und dem Verzehr von Speisen, nach dem Toilettengang, nach dem Naseputzen und ggf. auch Niesen und Husten)  
2. Gründliches Händewaschen (mindestens 30 Sekunden gründlich einseifen, abwaschen und mit Einmaltüchern trocknen)  
3. Hände aus dem Gesicht fernhalten  
4. Auf Händeschütteln verzichten  
5. Husten und Nießen in Taschentuch oder Armbeuge  
6. Offene Wunden schützen  
7. Regelmäßiges Lüften  
8. Bei Husten und Fieber zu Hause bleiben  
9. Möglichst keine Gegenstände mit anderen Personen gemeinsam nutzen; erforderlichenfalls bei einem Wechsel des Arbeitsplatzes die Arbeitsmittel und Kontaktflächen  desinfizieren  
10. Abstand von mindestens 1,5–2 Metern zu anderen Personen einhalten 11. Besprechungen von Angesicht zu Angesicht vermeiden  

Unterweisung und aktive Kommunikation

Die Mitarbeiter aller zurzeit bestehenden Gruppen  werden durch folgende Maßnahmen über die eingeleiteten Präventions-und Arbeitsschutzmaßnahmen unterrichtet:  


 Aushängen des Plakates „Wir geben aufeinander acht“ an geeigneten Stellen in den gemeindlichen Räumen.

 Aushängen des Plakates „Händeschütteln“ an geeigneten Stellen  

 Aushängen von Hinweisen zum Gründlichen Händewaschen in Toiletten  

 Aushängen der „Fünf Schritte zur Händehygiene“ an Desinfektionsspendern  

 Unterrichtung der Mitarbeiter/innen über das Hygienekonzept  

 Regelmäßige Unterrichtung der Mitarbeiter/innen über Veränderungen von Schutzmaßnahmen, dazu ist vereinbart, dass jeweils montags ein über die „Mitarbeiter-Whatts-App“ „Update“ durch die 1. Vorsitzende erfolgt. Darin teilt sie mit, ob die hier vereinbarten Hygienemaßnahmen noch  aktuell sind. Alle Gruppenleiter haben  durch Unterschrift erklärt, dass sie verantwortlich montags das „Update“  checken.
 
Informationsblatt Anwesenheitsliste Die Datenerfassung dient dazu mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können. Dazu sind Namen und Kontaktdaten der Teilnehmer zu erfassen, sowie der Zeitpunkt des Betretens und des Verlassens der Einrichtung und mit dessen Einverständnis zu dokumentieren.  Die Rechtsgrundlage im Sinne der DSGVO ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c, die Erfassung der Daten aus rechtlicher Verpflichtung durch die Corona VO im Bundesland: Niedersachsen Wer erfasst und verwahrt Ihre Daten?  
Veranstalter: Jugendarbeit EC und Landeskirchliche Gemeinschaft Hützel e. V.  Verantwortlicher(Name): Heike Eggers 1. Vorsitzende  Straße: Hützeler Damm 3     Postleitzahl: 29646      Ort: Bispingen  Telefon  05194/7000

Sie haben gemäß DSGVO das Recht auf Auskunft der zu Ihrer Person gespeicherten Informationen, auf Berichtigung, auf Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung sowie sich bei einer für den Datenschutz zuständigen Aufsichtsbehörde zu beschweren. Dieses Informationsblatt ist wie folgt nachzulesen: ( ) Aushang   (Homepage) Der Zweck ist die mögliche Nachverfolgung von Kontakten durch das Gesundheitsamt. Die erfassten Daten dürfen und werden nur für den vorgenannten Zweck verwendet! Diese erfassten Daten werden für mindestens 3 Wochen aufbewahrt. Die Daten werden nach maximal einem Monat gelöscht bzw. unleserlich entsorgt. Empfänger der Daten ist nur das zuständige Gesundheitsamt, sofern eine Anforderung erfolgt. Ab dann ist das Gesundheitsamt für die Datenverarbeitung verantwortlich. Nur wer seine Daten angibt, darf  an der Veranstaltung teilnehmen.

Wir freuen uns, dass einige Gruppen sich online treffen und dass die Predigten von Micha Beutel über seinen Youtube-Kanal so große Resonanz bekommen. Schaut doch gern mal rein und teilt die Videos mit euren Freunden, Eltern, Geschwistern, Bekannten...
Über den Link kommt ihr direkt zu seinen Videos:
https://www.youtube.com/channel/UCF7tm7KMHr3HjhfhCk-SSqA

Treffpunkt am 21.Juni 2020 mit Micha Beutel online unter:
https://Youtube/T2h_w_n1rBw

Es gibt einen neuen Vorstand in Hützel

Es ist schon bemerkenswert, dass die beiden Posten des 1. Vorsitzenden  und des Kassierers  so kontinuierlich und in einer Liebe und Treue zur gesamten Arbeit des Vereins geführt wurden. Alle anwesenden Mitglieder und Gäste brachten ihren Dank für diesen überaus langen Einsatz in den Ämtern zum Ausdruck. Der Ortsvorsteher Ulf- Marcus Grube fand anerkennende Worte über die Ortsgemeinschaft Hützel und das gute Verhältnis zur politischen Gemeinde. Hermann Meyer übergab nun nach 16 Jahren den Vorsitz an Heike Eggers und Jürgen Warnecke nach 18 Jahren die Kassenführung an Heike Meyer.  Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Ulrich Renk gewählt.  Neu in den Vorstand eingeführt wurde die Vertreterin der Jugendarbeit Ines Schwitalla, die als Beisitzerin die Anliegen der vielen Jugendgruppen des EC  Hützel vertritt.  Die Schriftführerin Cynthia Ferdinand wurde in ihrem Amt bestätigt.

Die neue Pfadfinderarbeit hat Fahrt aufgenommen.
Infos bei:
Randy Carmichael
Hützeler Damm 7-9
29646 Bispingen
Telefon: 05194/9189977
E-Mail: randy.carmichael@ec-nordheide.de






Projekt Kinderchor Ohrwürmer
Unter der Leitung von Wiebke Kleinschmidt wird der Kinderchor „Ohrwürmer“ neu ins Leben gerufen. Dieser wird in Form von Projekten, also nicht regelmäßig, unterschiedliche Themen aufgreifen.  Die Chorprobe wird während der Kinderoasen-Zeit um 16.15 Uhr starten und endet um 17.15 Uhr. Das Besondere an dem Chor ist, dass nicht nur Kinderoasen-Kinder daran teilnehmen können, sondern alle Kinder im Alter von 6-12 Jahren, die Spaß am Singen haben.
Infos: Wiebke Kleinschmidt Tel. 982092
Kinderoasen- Termine: siehe unter "Veranstaltungen"


                                        

                                     

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü